Das Internet, die Entwicklung im mobilen Bereich und neue Arbeitsmodelle – das alles verändert unseren Arbeitsplatz. Wir sind ständig erreichbar, können ortsunabhängig arbeiten und sind zeitlich flexibler, doch damit das alles auch in der Praxis reibungslos funktioniert, müssen einige Herausforderungen gemeistert werden.

Theoretisch kann heute so gut wie jeder im Digitalbusiness von überall auf der Welt arbeiten, egal ob nun Freelancer oder Festangestellter in einem Unternehmen – wichtig ist nur eine gute Internetverbindung und eine Stromversorgung. Kollaborationswerkzeuge für die virtuelle Teamarbeit in Echtzeit, Video-Meetings, Messenger-Systeme als Ersatz für den kurzen Dienstweg, VPN-Verbindungen für die sichere Anbindung an das Firmennetzwerk, virtuelle Telefonsysteme, die Anrufe automatisiert weiterleiten und Breitbandinternet auch in den heimischen Gefilden – all diese Errungenschaften machen es möglich, von fast überall arbeiten zu können, ohne dabei große Einschränkungen in Kauf nehmen zu müssen. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung spielen mobile Lösungen und Apps sowie Enterprise 2.0-Anwendungen, die auf der CeBIT 2014 in der Halle 6 gezeigt werden.

In der Praxis sieht das aber immer noch ganz anders aus. Auch wenn die technischen Möglichkeiten nie besser waren als heute und bei den Mitarbeitern der Wunsch nach flexiblerer Arbeitszeit sowie Home-Office-Tagen immer weiter steigt, herrscht in den deutschen Büros nach wie vor eine starke Präsenzkultur. Wenn überhaupt, so lassen Arbeitgeber das Arbeiten im Home Office oft nur mit der Hoffnung auf zusätzliche Arbeitsstunden zu. Für die Arbeitnehmer wird das Home Office dann schnell zum Frusterlebnis, ähnlich wie die permanente Erreichbarkeit über das Firmenhandy.

Home Office

Arbeiten aus dem Home Office – für viele immer noch ein unerfüllter Traum(Bildnachweis: jonlclark / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA

Blogparade zum Arbeitsplatz der Zukunft

Wir möchten gerne eure Erfahrungen zum Thema Home Office lesen und starten daher eine Blogparade zum Thema „Arbeitsplatz der Zukunft“. Wer von euch arbeitet vollständig oder auch teilweise von Zuhause? Welche mobilen Lösungen und Enterprise 2.0-Anwendungen setzt ihr dafür ein? Wie habt ihr euren Arbeitgeber überzeugt? Was gefällt euch besonders am Home Office? Was sind die Probleme beim entfernten Arbeiten? Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft für euch aus?

Wer eine Antwort auf eine dieser oder verwandter Fragen geben kann, ist hiermit aufgerufen das bis zum 28. Februar zu bloggen. Schreibt uns hier bitte einen Kommentar mit einem Link zum Beitrag, so dass wir sie sammeln und dann in ein PDF-Dokument packen können. Mit der Teilnahme an der Blogparade stimmt ihr der Nutzung eurer Blogbeiträge für das PDF-Dokument zu, das wir dann zum Download bereitstellen.