Auf das Inspiron Mini 9 lässt Dell ein weiteres Netbook folgen und lotet mit dem erwarteten 12-Zoll-Display des entsprechend Inspiron Mini 12 getauften Gerätes die Grenzen der Netbook-Kategorie neu aus.
Trotz des großzügigen Bildschirms mit einer Auflösung von 1280x800 Pixeln fällt das Inspiron Mini 12 dünn und leicht aus: Das Gewicht liegt bei rund 1,2 Kilogramm (mit 3-Zellen-Akku) und die Dicke pendelt von 23 zu 28 Millimetern.

Als Prozessor bleibt die Wahl zwischen 1,3 oder 1,6GHz Intel Atom - allerdings kommt nicht der übliche N270 zum Einsatz, sondern der in Hinblick auf Mobile Internet Devices (MIDs) konzipierte Z520 bzw. Z530, der sowohl kleiner wie sparsamer ist.
Durch den Poulsbo-Chipsatz ist das Inspiron Mini 12 allerdings auf den festverbauten Arbeitsspeicher von einem Gigabyte limitiert - denkbar ungünstig in der Kombination mit Windows Vista, das Dell vorerst als Betriebssystem beilegt.

Die restlichen Spezifikationen sind weitestgehend Standardware: 60 oder 80GB Festplatte mit 4200rpm, 802.11b/g, Bluetooth, 1,3 Megapixel-Webcam, 3xUSB 2.0, Ethernet, VGA, 3in1-Kartenleser sowie ein 3-Zellen-Akku.

Vorerst bietet Dell das Inspiron Mini 12 nur in Japan an, Ende November folgt dann der globale Verkaufsbeginn.
Der Einstiegspreis in Minimalkonfiguration wird in den USA angeblich bei unter $600 liegen, eine Option für Ubuntu oder Windows XP als beigepacktes OS soll noch vor dem Jahresende ebenfalls verfügbar sein.

Weitere Lektüre:
Erste Eindrücke, Größenvergleich mit MacBook Air und ein Vorabtestbericht.